Autorenwahnsinn: Tag 18

Die heutige Challenge:

Tag 18: Heute wollen wir ein Zitat aus deinem ersten Manuskript lesen!

Wage ich mich mal dran. Naja. Lesen. Lesen kann man eine Leseprobe von Wipfelläufer bei jedem Online-Händler (man klicke sich eben durch). Und wenn man dabei ist, klicke man auf das Video. Da lese ich selbst was davon vor.

Also, es ist alles da.

Weiterlesen: Autorenwahnsinn: Tag 18

Autorenwahnsinn: Tag 17

Die heutige Frage lautet:

Tag 17: Was war dein bisher bestes Erlebnis im Zusammenhang mit dem Schreiben?

Der 20.8.2016. Der Tag, an dem Wipfelläufer herauskam und ich feststellte, dass es tatsächlich Leute gibt, die es lesen wollen. Dicht gefolgt von meinem 7000-Wörter-Marathon für "Bernsteinkugeln". Ich wollte eine Szene unbedingt schreiben. Dann habe ich alles so weit geschrieben, bis ich die hatte - 7000 Wörter, mehr oder minder am Stück. Das mache ich sonst eher nicht ;-)

Das Buch ist leider noch nicht erschienen, darum spoilere ich auch gerade nicht.

Autorenwahnsinn: Tag 16

Die heutige Aufgabe lautet:

Tag 16: Notizbücher! Zeig uns ein Bild deiner Schätze.

Wirkliche Schätze habe ich nicht. Ich versuche sowas ähnliches wie ein Bullet Journal zu machen, nur anders. Nun ja. Also, hier ist das Bild. Mit meiner Flipchart. Von meinem letzten Roman. Die verrät alles, aber man versteht sie nicht. Und das ist gut so. Unten sind die beiden Notizbücher. Wahre Schätze? Wohl eher nicht. Passen in meine Gürteltasche. Also eins. Das Linke ist voll, das Rechte ist gerade aktuell in Betrieb.

(Klick auf das Bild zum Behufe des Vergrößerns)

 

Autorenwahnsinn: Tag 15 - Schreibratgeber

Tag 15: Welchen Schreibratgeber würdest du uns empfehlen?

Ich nehme an, dass nicht nur Bücher gemeint sind, sondern "allgemeine Ratgeber".

Da ist zunächst die Webseite von Andreas Eschbach. Einfach grandios. Damit habe ich angefangen. Und die ist schuld, dass ich Papyrus Autor nutze.

Dann natürlich Writing Excuses. Dazu habe ich ja auch hier selbst schon etwas geschrieben.

Dann die Schreibdilettanten. Die sind auch ganz hervorragend.

So. Diese drei empfehle ich komplett uneingeschränkt.

Wenn es wirklich um Bücher geht: Ich fand auch die immer wieder genannten Klassiker von Stephen King und James N. Frey gut, aber die Podcasts haben den Vorteil, dass ich sie im Auto hören kann ...

 

 

Autorenwahnsinn: Tag 14 - Das letzte Buch

Tag 14: Welches Buch hast du zuletzt zu Ende gelesen?

"Meer der Dunkelheit" von James L. Cambias. Da sollte irgendwo auch eine Rezension zu da sein ...

Autorenwahnsinn: Tag 13 - Was holt mich runter?

Am Tag 13 wird gefragt:

Tag 13: Wie entspannst du nach einem langen Schreibtag? Was holt dich runter?
Eine Serie? Ein langes Bad? Oder ein Spaziergang?

Da ich nicht nur schreibe, sondern hauptberuflich Lehrer bin, habe ich eher keine langen Schreibtage. Schreiben ist da eher die Entspannung. Sonst würde ich das nicht tun.

Davon mal ab: Beim Entspannen helfen Bücher, Serien (Netflix sei gepriesen, derzeit Dr. House und Deep Space Nine), mit dem Hund rausgehen und ein oder zwei Flaschen Bier.

Und natürlich World of Warcraft und MorgenGrauen.

Autorenwahnsinn nachgeholt: Tag 1: Schreibjahr 2016

Natürlich bin ich zu spät. Aber hier ist die Challenge für Tag 1:

Tag 01: Zeig uns ein Bild, das du mit deinem Schreibjahr 2016 in Verbindung bringst.

Da gibt es nicht viel zu zu sagen. Das Bild hier zu posten wäre albern. Da, rechts, ist es nochmal. Oben. Wipfelläufer. Mein erster Roman, 2016 erschienen.

Ein anderes Bild als dieses Titelbild von Susanne Buchta ist, denke ich, da nicht passend.